Fr 28.5.2021                19.30 – ca. 21 Uhr

 

Die Triple-Krise – Artensterben, Klimawandel, Pandemien

 

Buchvorstellung und Diskussion mit

Prof. Josef Settele, Department Naturschutzforschung Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung – UFZ, Halle

 

Die Welt hat nicht nur ein Corona-Problem. Die Gefahren durch Artensterben und Klimawandel sind nach wie vor mindestens ebenso groß - und haben die gleichen Ursachen. Der renommierte Umweltforscher und Agrarökologe Josef Settele analysiert die Gründe und Folgen dieser dreifachen Krise. Er erläutert sie vor allem anhand der Insekten, deren Gefährdung beispielhaft für die der gesamten Artenvielfalt steht. Die Auslöser - eine unkontrollierte Ausbeutung der Natur, immer intensivere Landnutzung und wachsende Verstädterung, sowie ungebremste Abholzungen – sind zugleich wesentliche Ursachen für den Ausbruch von Pandemien. Der Klimawandel verstärkt diese Entwicklung und seine Auswirkungen nochmal dramatisch. Die drei Komponenten der Triple-Krise befeuern sich gegenseitig. Setteles Ansatz für Wege aus der Krise ist ein umfassender, von der lokalen bis zur globalen Ebene. Ein Weiter-wie-bisher ist für ihn keine Option, sein dringender Aufruf: Nur wenn wir die Natur gemeinsam schützen, schützen wir uns auch selbst!

 

Prof. Dr. Josef Settele, ist Professor für Ökologie am Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung in Halle. Er leitet große Forschungsprojekte und ist Mitglied zahlreicher Gremien zur Thematik Landnutzung, Klima und Schutz der Artenvielfalt.

  

Eintritt 4 €

 

 

 

 

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.